Mustang auf dem Empire State Building Mustang auf dem Empire State Building

16.04.2014 21:56 Uhr Zum 50. Geburtstag seines Sportwagens Mustang hat der US-Autobauer Ford die neue Version des Cabriolets auf der Aussichtsplattform des Empire State Building in New York ausgestellt.

Der Wagen musste für die Aktion in seine Einzelteile zerlegt werden, die dann nach und nach mit dem Aufzug in die 86. Etage des 381 Meter hohen Wolkenkratzers gebracht wurden. Die Marketingidee ist nicht neu, bereits im Herbst 1965 wurde das damals neue Modell ’66 Mustang Convertible in gleicher Weise der Öffentlichkeit präsentiert. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at


Transkription

Bill Ford (Vorstandsvorsitzender von Ford): „The Empire State Building stands in many ways for America. And we believe Mustang does too. It’s sort of the ultimate American sports car ... It was really in many ways the first American sports car. And it came onto the scene just as music was changing, filmmaking was changing. And I really think its timing was important in cementing Mustang as a legend."

George Samulski (Manager Ford North America Design Fabrication): „We had a 36 inch door opening by 56 inch deep elevator so we really had to put our thinking caps on ... The old saying measure twice cut once. We just had to take our time and really do a meticulous job how we cut this apart to make sure you couldn’t see any of the cuts on the car. And if you walk around it would be hard to find anything.“

Militär bekommt Ostukraine nicht in Griff Militär bekommt Ostukraine nicht in Griff

16.04.2014 15:47 Uhr Dem ukrainischen Militär gelingt es nicht, die Lage im Osten des Landes unter Kontrolle zu bringen.

Medien zufolge sind Regierungseinheiten mit gepanzerten Fahrzeugen zu den prorussischen Separatisten übergelaufen (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at

Großbrand in Wiener Innenstadt Großbrand in Wiener Innenstadt

16.04.2014 11:44 Uhr Bei einem Wohnungsbrand im ersten Wiener Gemeindebezirk ist eine Person ums Leben gekommen, mehrere Menschen wurden verletzt.

Mittwochfrüh gegen 4.30 Uhr riefen zahlreiche Anrainer die Feuerwehr an und meldeten den Brand in dem Haus an der Ecke Marc-Aurel-Straße/Hoher Markt. Das Feuer war im vierten von zehn Stockwerken ausgebrochen. Die Feuerwehr löste Alarmstufe zwei aus und rückte mit 70 Einsatzkräften an. (Videoquelle: ORF)

Mehr dazu in news.ORF.at

Boston: Verdächtige Taschen gesprengt Boston: Verdächtige Taschen gesprengt

16.04.2014 09:21 Uhr Kurz nach der Gedenkfeier zum Jahrestag des Anschlags auf den Boston-Marathon haben zwei verdächtige Rucksäcke in der Stadt im Nordosten der USA für Unruhe gesorgt.

Die Rucksäcke seien dann von Experten „vorsorglich“ gesprengt worden. Die verlassenen Taschen befanden sich laut Polizeiangaben nahe der Ziellinie des Marathons. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at

Fährenunglück vor Südkorea Fährenunglück vor Südkorea

16.04.2014 07:20 Uhr Nach dem Untergang einer Fähre mit fast 500 Menschen an Bord vor der Südwestküste Südkoreas gibt es Tote und Verletzte.

Nachdem die „Sewol“ einen Notruf abgegeben hatte, sank sie innerhalb weniger Stunden fast komplett. Eine großangelegte Rettungsaktion lief an. Bisher konnte ein Teil der Passagiere in Sicherheit gebracht werden. An Bord befanden sich den Berichten zufolge über 300 Schüler, die zu einem Ausflug zur Ferieninsel Jeju unterwegs waren. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at

Staatsanwalt wirft Pistorius Tötungsabsicht vor Staatsanwalt wirft Pistorius Tötungsabsicht vor

15.04.2014 18:10 Uhr Der Staatsanwalt hat im Mordprozess gegen Paralympics-Star Oscar Pistorius dem Angeklagten erneut vorgeworfen, vorsätzlich seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen zu haben.

„Sie war im Badezimmer eingeschlossen, und Sie haben sich bewaffnet aus dem einzigen Grund, sie zu erschießen und zu töten“, lautete das Fazit von Staatsanwalt Gerrie Nel. Auch habe seiner Ansicht nach noch einen Wortwechsel zwischen Steenkamp und Pistorius stattgefunden, ehe der Athlet auf seine Freundin schoss. Pistorius beteuerte im Kreuzverhör, er hätte gar keine Absicht gehabt zu schießen. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at


Transkription

Gerrie Nel (Staatsanwalt): „On my argument the court will make the following findings, and it will be my argument. Do you understand that?“

Oscar Pistorius: „I do, my lady.“

Gerrie Nel: „On objective facts and circumstantial evidence, I’m putting it as strong as this, the court will, Mr. Pistorius, as the only reasonably inference made by the following findings, I’m putting that, my argument is, it will. Do you understand that?“

Oscar Pistorius: „I can’t understand that, my lady. If that’s what Mr. Nel puts to the court, then that’s what he puts to the court.“

Gerrie Nel: „That Reeva ate within two hours of you having shot and killed her.“

Oscar Pistorius: „That’s incorrect my lady.“

Gerrie Nel: „You shot four shots through that door, whilst knowing that she was standing behind the door.“

Oscar Pistorius: „That’s incorrect my lady.“

Gerrie Nel: „You knew that she was talking to you.“

Oscar Pistorius: „That’s incorrect my lady.“

Gerrie Nel, Prosecutor: „Is there anything wrong with that photograph, that should not be where it is at the moment?“

Oscar Pistorius: „That I dropped the phone and the cover came off.“

Gerrie Nel: „So it’s possible that that happened?“

Oscar Pistorius: „That’s correct, my lady.“

Gerrie Nel: „She is locked into the bathroom and you armed yourself with the sole purpose of shooting and killing her.“

Oscar Pistorius: „My lady, the bathroom doesn’t have a door, my lady.“

Gerrie Nel: „Into the toilet, she locked herself into the toilet, you armed yourself for the sole purpose of shooting and killing her...“

Oscar Pistorius: „That’s not true, my lady.“

Gerrie Nel: "... and that’s what you did. Afterwards, indeed, you were overcome by what you had done, that is true."

Oscar Pistorius: „That is true, my lady.“

Gerrie Nel: „Only because it was your intention to kill her, you realise that.“

Oscar Pistorius: „On the opposite, my lady.“

Gerrie Nel: „Thank you, my lady, I have nothing further for this witness.“

Pulitzer-Preise für Aufdeckung des NSA-Skandals Pulitzer-Preise für Aufdeckung des NSA-Skandals

15.04.2014 09:34 Uhr Für die Enthüllung des NSA-Skandals haben die US-Ausgabe des britischen „Guardian“ und die „Washington Post“ den renommierten Pulitzer-Preis erhalten.

Die beiden Zeitungen veröffentlichten Auszüge der von Edward Snowden gesammelten Geheimdienstdokumente. Dafür war eigens die wichtigste der 21 Preiskategorien geteilt worden, um zwei Blätter ehren zu können. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at


Transskription

Sig Gissler, Professor an der Columbia University Graduate School of Journalism: „Two of the prizes as I said in public service, which is unusual, but has been done before; the Guardian US and the Washington Post. We should note that they are cited for revealing widespread secret surveillance by the National Security Agency and helping to stir public discussion of the balance between security and privacy. The reporting went beyond just leaked documents.“

Laura Poitras, Dokumentarfilmerin: „When the award came over I was online with (Edward) Snowden to congratulate him and he said that he was very happy for everyone who risked so much to do this reporting.“

Ewen MacAskill, Guardian-Journalist: „We also thanked him and recognised his courage. Without Edward Snowden there wouldn’t be any story. Without Edward Snowden there wouldn’t be any debate in America and around the world about the balance between security and privacy.“

Großbrand verwüstet Hafenstadt Großbrand verwüstet Hafenstadt

14.04.2014 17:01 Uhr Tausende Menschen leiden im chilenischen Valparaiso unter den Folgen der verheerenden Brandkatastrophe.

Das Feuer wütete in der Hafenstadt und zerstörte nach Regierungsangaben rund 2.000 Gebäude. Insgesamt seien 850 Hektar von der Flammen erfasst worden, zahlreiche Menschen mussten in Notunterkünften untergebracht werden. Auslöser war ein Waldbrand, der am Stadtrand auf die Hügel übergriff und sich rasant ausbreitete. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at