Jemen: Tote bei Selbstmordanschlägen Jemen: Tote bei Selbstmordanschlägen

02.09.2015 20:56 Uhr Bei zwei Selbstmordanschlägen auf eine Moschee sind in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa nach Angaben von Rettungskräften mindestens 20 Menschen getötet worden.

Nach Angaben von Augenzeugen sprengte sich ein Attentäter mit einem Sprengstoffgürtel in die Luft. Der zweite steuerte demnach ein mit Sprengstoff präpariertes Fahrzeug in eine Menge von Gläubigen, als diese die Moschee im Norden Sanaas verließen. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at

Flüchtlinge warten vor Bahnhof in Budapest Flüchtlinge warten vor Bahnhof in Budapest

02.09.2015 13:06 Uhr Tausende Flüchtlinge warten vor dem Ostbahnhof (Keleti) in Budapest auf eine Möglichkeit der Weiterreise Richtung Österreich und Deutschland.

Die Flüchtlinge verbrachten die Nacht unter schwierigsten Bedingungen in der Umgebung des Bahnhofs. Sie durften das von der Polizei bewachte Bahnhofsgebäude nicht betreten, obwohl viele von ihnen gültige Fahrkarten Richtung Deutschland hatten. Andere Reisende durften den Bahnhof betreten. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at

Tote bei Brand in Pariser Wohnhaus Tote bei Brand in Pariser Wohnhaus

02.09.2015 10:50 Uhr Bei einem Brand in einem Wohnhaus im Norden von Paris sind mehrere Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Kinder.

Die Unglücksursache ist unklar. Das Feuer brach Mittwochfrüh gegen 4.30 Uhr in dem Haus im nördlichen 18. Arrondissement aus, wie die Polizei mitteilte. Der Brand habe sich zunächst im Erdgeschoß des Gebäudes entwickelt und dann auf das Stiegenhaus übergegriffen. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at

Eurostar-Züge unterbrochen Eurostar-Züge unterbrochen

02.09.2015 09:11 Uhr Der Eurostar-Verkehr unter dem Ärmelkanal ist wegen mutmaßlicher Flüchtlinge auf den Gleisen zeitweise zum Erliegen gekommen.

Insgesamt fünf Züge konnten nicht in den Tunnel einfahren. Hunderte Passagiere mussten mehrere Stunden warten. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at

Polizeigewalt gegen Demonstranten Polizeigewalt gegen Demonstranten

02.09.2015 08:27 Uhr Die türkische Polizei ist offenbar mit Tränengas, Wasserwerfern und Gummigeschoßen gegen regierungskritische Demonstranten in Istanbul vorgegangen.

Rund 500 Teilnehmer hatte sich zu dem anfangs friedlichen Protest gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan und die Kurdenpolitik Ankaras in der Istiklal-Straße im europäischen Teil der Metropole versammelt. Als die Demonstranten eine Kette bilden wollten und Parolen gegen Erdogan riefen, schritt die Polizei ein. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at

Budapest: Bahnhof für Flüchtlinge gesperrt Budapest: Bahnhof für Flüchtlinge gesperrt

01.09.2015 14:15 Uhr Die ungarischen Behörden haben den Budapester Ostbahnhof nach einer Totalsperrung wieder für Reisende geöffnet. Allerdings kontrolliert die Polizei die Eingänge zum Bahnhof und lässt keine Migranten mehr herein.

Unter den bis zu 2.000 Flüchtlingen im Bereich des Bahnhofs kam es daraufhin zu kleineren Tumulten. Einige Migranten protestierten und forderten, sie nach Deutschland ausreisen zu lassen. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at

3.650 Flüchtlinge erreichten Westbahnhof 3.650 Flüchtlinge erreichten Westbahnhof

01.09.2015 09:52 Uhr 3.650 Flüchtlinge sind allein am Montag aus Ungarn kommend auf dem Westbahnhof eingetroffen.

Lediglich sechs Afghanen hätten einen Asylantrag gestellt, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer Dienstagfrüh zur APA. Der Rest sei bereits in Zügen Richtung Salzburg und Deutschland weitergereist. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at

20.000 bei Flüchtlingsdemo in Wien 20.000 bei Flüchtlingsdemo in Wien

31.08.2015 22:30 Uhr Knapp 20.000 Menschen haben gegen unmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen in Wien demonstriert.

Gestartet war der Demozug auf dem Christian-Broda-Platz, die Schlusskundgebung fand vor dem Parlament statt. Um etwa 21.30 Uhr wurde die unter dem Motto „Mensch sein in Österreich“ stehende Kundgebung beendet. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at