Ukraine setzt Abzug schwerer Waffen fort Ukraine setzt Abzug schwerer Waffen fort

27.02.2015 15:10 Uhr Die ukrainische Armee setzt nach eigenen Angaben den Abzug schwerer Waffen aus dem umkämpften Osten des Landes fort.

Im Kriegsgebiet Donbass würden die Geschütze 25 Kilometer hinter die Frontlinie gebracht, sagte Sergej Galuschko vom ukrainischen Verteidigungsministerium. Auch die prorussischen Separatisten setzten ihren Abzug der Militärtechnik fort. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at

Ausschreitungen vor Abstimmung in Athen Ausschreitungen vor Abstimmung in Athen

27.02.2015 11:24 Uhr Vor dem wichtigen Votum im Bundestag zur Verlängerung der Hilfen für Griechenland haben in Athen Hunderte Menschen gegen die Einigung im Schuldenstreit protestiert.

Die Demonstration wurde von Ausschreitungen begleitet, zahlreiche Fensterscheiben von Geschäften gingen zu Bruch, mehrere Autos gingen in Flammen auf. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at

Auftakt zum Hypo-Ausschuss Auftakt zum Hypo-Ausschuss

27.02.2015 10:57 Uhr Nach der formalen ersten Sitzung des Hypo-U-Ausschusses, die nur rund eine Viertelstunde gedauert hat, haben die Abgeordneten im Rahmen einer Fraktionsführersitzung begonnen, den weiteren Zeitplan zu besprechen.

Eine Entscheidung, etwa wie oft der U-Ausschuss tagen wird, gab es noch nicht. (Videoquelle: ORF)

Mehr dazu in news.ORF.at

Transkription

Werner Kogler (Fraktionsführer Hypo-U-Ausschuss, Grüne): „Jeder Arbeitsbeginn ist auch eine atmosphärische Frage, und wir werden sehen, ob die Regierungsparteien bereit sind, da bei allen Schritten mitzugehen.“

Rainer Hable (Fraktionsführer Hypo-U-Ausschuss, Neos): „(Der Griss-Bericht) beantwortet die Motivation nicht, gibt keine Antwort auf die Frage danach, warum diese Handlungen gesetzt worden sind, oder auch nicht gesetzt worden sind und was der Griss-Bericht vollkommen außer Acht lässt ist vor allem die kriminelle Energie.“

Robert Lugar (Fraktionsführer Hypo-U-Ausschuss, Team Stronach): „Ich glaube, dass hier Kalkül am Werk war, und jetzt wollen wir herausfinden, wer hat profitiert und wer hat das Geld eingesteckt.“

Kai Jan Krainer (Fraktionsführer Hypo-U-Ausschuss, SPÖ): „Das Entscheidende muss ja sein: Wo müssen wir selber als Gesetzgeber, weil wir ja hier der Gesetzgeber sind, was müssen wir lernen, damit wir eventuell das eine oder andere Gesetz, Aufsichtsstruktur oder dergleichen, Bankwesenstruktur - was müssen wir hier ändern, damit so etwas nicht mehr vorkommen kann.“

Gabriele Tamandl (Fraktionsführer Hypo-U-Ausschuss, ÖVP): „Wir werden das ganz sachlich abarbeiten, und es werden selbstverständlich die ehemaligen Finanzminister aussagen.“

Anschlagsserie in Kairo Anschlagsserie in Kairo

26.02.2015 13:46 Uhr Bei mehreren Bombenanschlägen in Gizeh nahe der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind mehrere Menschen verletzt worden.

Die Anschläge seien mit selbst gebauten Sprengsätzen vor einem Restaurant, zwei Geschäften und einer Polizeistation explodiert. Die Zahl der Anschläge in Ägypten hat seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär im Juli 2013 stark zugenommen. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at

Mysteriöser Tunnel in Kanada entdeckt Mysteriöser Tunnel in Kanada entdeckt

25.02.2015 13:40 Uhr Ein Tunnel, der ins Nichts führt, gibt derzeit der Polizei in der kanadischen Millionenstadt Toronto Rätsel auf.

Jemand grub einen Tunnel mit beeindruckenden Ausmaßen nahe dem Universitätscampus, derzeit fehlt aber jeder Hinweis auf den Täter und das Motiv. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at


Transkription

Mark Saunders (Polizeichef von Toronto): „We as a police agency, want to make sure we have all the answers to any question that relates to public safety and that’s why we are here today. That’s why we are asking for this appeal so that we can get some definitive answers towards who designed this, why they designed it and the other fact is that now that we’ve collapsed this we don’t know whether or not somebody is building something similar somewhere else.“

Mediziner rekonstruieren Nervengeflecht Mediziner rekonstruieren Nervengeflecht

25.02.2015 13:13 Uhr Drei Männern, die nach Unfällen ihre Hände nicht mehr nutzen konnten, haben Ärzte in einem äußerst aufwendigen Verfahren geholfen. Nun können die drei Österreicher mit der Kraft ihrer Gedanken ihre Handprothesen bewegen.

Bei den drei Männern sei eine sogenannte bionische Rekonstruktion gelungen, schreibt das Team der Medizinischen Universität Wien. Durch Motorrad- und Kletterunfälle war bei den Männern das Armnervengeflecht, das unter anderem die Hand steuert, zerstört worden. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at


Transkription

Milorad Marinkovic: „Im Jahr 2001 hatte ich einen Motorradunfall. Da habe ich meinen Plexus auf der rechten Seite ausgerissen - also das ganze Nervengeflecht vom Arm. Nachdem konnte ich meinen Arm nicht bewegen, der war komplett gelähmt.“

Prof. Dr. Oskar Aszmann (Leiter des Zentrums für Extremitätenrekonstruktion und Rehabilitation an der medizinischen Universität Wien): „The nerves of the arm are injured and severed from the arm, and the patients can not make good use of their hand. And so with normal medical treatments there is no way to reconstruct hand functions for these type of patients.“

Milorad Marinkovic: „Die Entscheidung ist mir nicht wirklich schwer gefallen. Deswegen haben wir auch gesagt, wir gehen den Schritt an. Und im Jahr 2011 im April wurde die Hand amputiert.“

Prof. Dr. Oskar Aszmann: „The decision to let go of his own hand is definitely not an easy one. Why? Because the patient still has a hand. But you must not forget that these patients have lived without hand function for about ten, 15 years and they know what it means to live without hands.“

Milorad Marinkovic: „Das war komplett was Neues. Ich habe 2001 nichts mehr greifen können und mit gar nicht helfen können mit der rechten Hand. Und ab dann hat es super funktioniert und ich habe mich gut mit der Hand eingelebt. Die ist wirklich ein Teil von mir geworden, ich könnte jetzt nicht mehr ohne die Hand.“

Urteil in „American Sniper“-Prozess Urteil in „American Sniper“-Prozess

25.02.2015 09:17 Uhr Ein Irak-Krieg-Veteran der US-Armee ist wegen der Tötung des bekannten US-Scharfschützen Chris Kyle zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Der 27-jährige Eddie Ray Routh wurde von einem Gericht im Bundesstaat Texas schuldig gesprochen. Kyle und sein Begleiter Chad Littlefield waren im Februar 2013 an einem Schießstand in Texas getötet worden. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at

Zugsunglück in Kalifornien Zugsunglück in Kalifornien

24.02.2015 17:25 Uhr Mindestens 30 Menschen sind bei einem Zugsunglück in Südkalifornien verletzt worden.

Ein Nahverkehrszug stieß mit einem anderen Fahrzeug zusammen, das sich auf den Gleisen befunden hatte. Dabei entgleisten drei Waggons. Die Unfallursache war zunächst unklar. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at