Trump empfängt Macron mit Zeremonie Trump empfängt Macron mit Zeremonie

24.04.2018 18:37 Uhr Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron ist von US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus in Washington feierlich empfangen worden.

Zum ersten Staatsbesuch seiner Amtszeit hat der US-Präsident seinen französischen Amtskollegen mit militärischen Ehren vor dem Weißen Haus begrüßt. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at

Salutschüsse für royales Baby Salutschüsse für royales Baby

24.04.2018 16:55 Uhr Einen Tag nach der Geburt des dritten Kindes von Prinz William und Herzogin Kate wurden für den kleinen Prinzen Salutschüsse abgefeuert.

Von Kanonen im Londoner Hyde Park und am Tower waren 103 Kanonenschüsse zu hören. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at

Erstmals Penis mit Hodensack transplantiert Erstmals Penis mit Hodensack transplantiert

24.04.2018 11:55 Uhr Ärzte in den USA haben erstmals einen menschlichen Penis komplett mit Hodensack transplantiert.

Die 14-stündige Operation sei an einem US-Soldaten ausgeführt worden, der in Afghanistan verletzt worden war, teilte die Johns Hopkins Universität in Baltimore mit. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at


Transkription

Richard Redett (plastischer Chirurg): „Our patient was a young man who was injured by an IED (Improvised Explosive Device), when he was a US-soldier in the Middle East. We met him for the first time probably about five years ago.“

"In addition to loss of his penis, he had loss of his scrotum and loss of part of his abdominal wall, kind of from the belly button down. So, he had a very large defect and part of the reason we considered him for transplantation was, there is really no conventional operation you can do to repair something that large. So it made sense at the time to take an exact replica of that tissue off of a donor and give it to our recipient.“

Lieferwagenattacke erschüttert Toronto Lieferwagenattacke erschüttert Toronto

24.04.2018 08:12 Uhr Nach der Attacke mit einem Lieferwagen in der kanadischen Metropole Toronto legten Menschen Blumen am Tatort nieder und zündeten Kerzen an.

Der Lieferwagenfahrer hat sein Fahrzeug vorsätzlich in eine Menschenmenge gesteuert. Das teilte die Polizei in der kanadischen Stadt mit. Die Tat bedrohe aber nicht „die nationale Sicherheit“ Kanadas, sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Ralph Goodale.


Transkription

Besucher der Mahnwache: „I was shocked. Because there isn’t anything like this happening in Toronto. It is very safe and peaceful place. That is why I was shocked yeah. “

Konstantin Gulic, Organisator der Mahnwache: „Well I walked out of my building and I saw the bodies on the grounds laying right over there and there and I walked down Young St and I realized that people are talking but we need a place to heel and to express ourselves, because this is a horrible tragedy unfortunately that struck a very peaceful and friendly community, so multicultural and so diverse.“

Lieferwagen raste in Toronto in Menschenmenge Lieferwagen raste in Toronto in Menschenmenge

23.04.2018 21:41 Uhr Ein Lieferwagen ist im kanadischen Toronto in eine Gruppe von Fußgängern gefahren.

Mehrere Menschen kamen ums Leben. Der Fahrer sei festgenommen worden, weitere Verdächtige gebe es nicht, sagte der Polizeisprecher. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at

Herzogin Kate brachte Buben zur Welt Herzogin Kate brachte Buben zur Welt

23.04.2018 15:25 Uhr Die britische Herzogin Kate hat im St. Mary’s Krankenhauses im Londoner Stadtteil Paddington einen Buben zur Welt gebracht.

Das Baby sei in Anwesenheit von Prinz William geboren worden und wiege etwa 3,8 Kilogramm, hieß es. Mutter und Baby seien beide wohlauf. Es ist das dritte Kind des Paares. (Videoquelle: EBU/APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at

Viele Opfer bei Busunglück in Nordkorea Viele Opfer bei Busunglück in Nordkorea

23.04.2018 10:10 Uhr Bei einem schweren Busunglück in Nordkorea sind mehrere chinesische Touristen ums Leben gekommen. Das chinesische Außenministerium bestätigte in Peking einen „schweren Verkehrsunfall“ mit einer großen Zahl von Chinesen.

Der staatliche Rundfunksender CGTN hatte im Kurznachrichtendienst Twitter geschrieben, es seien mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen, als ein Bus von einer Brücke gestürzt sei. Später wurde der Eintrag wieder gelöscht. (Videoquelle: APTN)

Mehr dazu in news.ORF.at

Lage in Armenien eskaliert Lage in Armenien eskaliert

22.04.2018 11:14 Uhr Nach tagelangen Demonstrationen Zehntausender Menschen gegen den umstrittenen Regierungschef Sersch Sargsjan ist in der Hauptstadt Eriwan die Polizei mit Gewalt eingeschritten.

Im Zentrum Eriwans seien Dutzende Menschen festgenommen worden, berichteten Augenzeugen. Die Polizeikräfte setzten angeblich Blendgranaten gegen die Menge ein. (Videoquelle: EBU)

Mehr dazu in news.ORF.at